Chronik – 2018

06. Januar

Unsere Mannschaft belegte bei dem Kreisgruppenkegelturnier des Verbandes der Reservisten den 2. Platz

18. Januar

Jahresabschlusssitzung des KSV mit RK im Gasthaus Burgwald.

16. Januar

Teilnahme an der Zusammenkunft der Grubweger und Ilzer Vereine im Pfarrsaal St. Michael.

17. Februar

An dem Luftgewehr Auflageschießen in Böhmzwiesel wurde teilgenommen. Es war mit den aufliegenden Waffen zu schießen. Mit einem Ring Vorsprung haben wir gewonnen.

27. Februar

Zusammenkunft der Vorstände KSV und RK wegen dem Chronikdruck. Die Chronik, gefertigt von Reinhold Resch, wurde vorgestellt, sie wird gedruckt und den Mitgliedern angeboten.

03. März

Beteiligung an dem Inntalmarsch des VdRBw

04. März

Jahreshauptversammlung des KSV Grubweg mit seiner Reservistenkameradschaft.

Nach Feststellung durch den 1. Vorsitzenden des Krieger- und Soldatenverein Manfred Sedlacek, dass die Einladung zu der diesjährigen Jahreshauptversammlung fristgerecht ergangen ist, konnte er den Kreisvorsitzenden des Soldatenbundes Passau Hansjörg Heidorn, die Fahnenmutter Christine Scherer, Ehrenvorsitzenden Reinhold Resch, die Stadträte Clemens Damberger und Oskar Atzinger, Hermann Unrecht von der SRK Salzweg, sowie die Kameraden begrüßen. Die Anwesenden gedachten der gefallenen und verstorbenen Kameraden. Manfred Sedlacek erstattete den Bericht des Vorsitzenden, wobei er besonders die Besichtigung der Stadt Nürnberg heraushob. Reinhold Resch berichtete detailliert über die Veranstaltungen des vergangenen Jahres. Insgesamt bestand für die Kameraden und Kameradinnen die Möglichkeit der Teilnahme am 29 Veranstaltungen.  Bei Schießen wurden zahlreiche Einzel- und Mannschaftssieger gestellt, doch auch die militärische Aus- und Weiterbildung kam nicht zu kurz.

Das besondere Ereignis war die Veranstaltung 40 Jahre Reservistenkameradschaft und 25 Jahre Mitgliedschaft in der Bayerischen Soldaten- und Kameradschaftsvereinigung, welche in der Portenkirche in Aldersbach und danach im Aldersbacher Bräustüberl veranstaltet wurde.

Leider ist es nicht immer leicht Teilnehmer für Veranstaltungen zu finden, was sich jedoch im kommenden Vereinsjahr bessern sollte. Die Mitgliederanzahl konnte gehalten werden. Resch bedankte sich beim Soldatenbund, dem Patenverein Salzweg und bei der Vorstandschaft für die gute Zusammenarbeit im abgelaufenen Vereinsjahr.

Abschließend stellte er die von ihm, anlässlich 40 Jahre Reservistenkameradschaft, verfasste Chronik vor. In dieser sind die Ereignisse des KSV und der Reservistenkameradschaft verzeichnet und umfasst über 300 Seiten. Sie wird in Buchform aufgelegt.

Reinhold Einberger gab einen positiven Kassenstand bekannt. Die Kassenprüfer Alois Hankofer und Peter Scholz bestätigten eine einwandfreie Kassenführung.

Für langjährige Mitgliedschaft wurden geehrt: 20 Jahre Martin Kleiber, Armin Thaler und Helmuth Wallner; 25 Jahre Oskar Atzinger und Josef Schiermeier; 30 Jahre Christian Brügel, Clemens Damberger und Egon Brandl; 40 Jahre Manfred Nowak und Manfred Piper; 70 Jahre Oswald Eschrich Sen.

Johann Weishäupl erhielt eine Kaffeetasse mit dem Wappen der Reservistenkameradschaft und Reinhold Resch einen Gutschein für seine Arbeit an der Chronik.

Kreisvorsitzender Hansjörg Heidorn sprach seine Anerkennung für geleistete Vereinsarbeit aus und würdigte, dass der KSV Grubweg, dank seiner langjährigen Werbung von Reservisten, die Mitgliederanzahl halten kann. Er gratulierte den Geehrten.

Hermann Unrecht sprach ebenfalls nach Wegfall der Wehrpflicht, die schwierige Gewinnung von Nachwuchs in den Krieger- und Soldatenvereinen mit ihren Reservistenkameradschaften an. Unrecht bedankte sich für die gute Zusammenarbeit und wies auf den anstehenden Pandurenmarsch am 09. Juni 2018 in Salzweg hin.

Die Versammelten beschlossen einstimmig eine Beitragserhöhung auf 18 € im Jahr. Diese wurde aufgrund der Zinsausfälle und die steigenden Kosten beantragt.

Der 2. Vorsitzender Sepp Schiermeier dankte dem Fahnenträger Rudolf Jirsa und Kommandanten Josef Riedl, sowie Allen, welche sich aktiv im Verein arbeiten und an den Veranstaltungen teilnehmen. Er appellierte die Vereinsinteressen bei den anstehenden Terminen besser zu vertreten.

Mit dem Hinweis auf die anstehenden Veranstaltungen, hier besonders den jeden Dienstag im Monat um 18.00 Uhr stattfindenden Dämmerschoppen im Burgwald mit Terminabsprachen, wozu auch die Lebenspartner der Vereinsmitglieder eingeladen sind, endete die Versammlung.

Im Bild v.l. Manfred Sedlacek, Oskar Atzinger, Hansjörg Heidorn, Egon Brandl, Sepp Schiermeier, Clemens Damberger, Johann Weißhäupl und Reinhold Resch

17. März

Einige Kameraden haben an der Ausbildung Leitungs- und Funktionspersonal in der Kaserne Freyung teilgenommen.

18. März

Unsere Paten aus Salzweg hatten nach dem Besuch des Gedenkgottesdienstes ihre Jahreshauptversammlung. Reinhold Resch überbrachte Grußworte.

02. April

KSV mit RK Grubweg nahmen an dem Gedenkgottesdienst der Vereine aus Grubweg teil. Stadtpfarrer Michael Hüttner bedankt sich für die Spende der Osterkerze.

03. April

Vereinsabend im Gasthaus Burgwald

14. April

Der Krieger- und Soldatenverein mit Reservistenkameradschaft Grubweg traf sich im Vereinsheim des österreichischen Kameradschaftsbundes (ÖKB) Freinberg zu einem Vergleichsschießen mit dem Luftgewehr. Geschossen wurde stehend aufgelegt. Von jeder Teilnehmerin bzw. jedem Teilnehmer waren 10 Schuss abzugeben, wobei das beste Blattl, damit ist der Treffer im Innenzehner gemeint, für die Einzel- und Mannschaftswertung zählte. Nach spannendem Wettkampf hatten die Grubweger die Nase vorn. Nach maschineller Auswertung der Treffer durch Gerhard Wenny standen, neben dem Mannschaftssieg der Grubweger, die Einzelsieger fest. Platz 1 ging an Rudi Jirsa mit einem 20 Teiler, gefolgt von Manfred Sedlacek (23 Teiler) und Reinhold Resch (32 Teiler). Die beste Dame war Birgit Einberger mit einem 60 Teiler, der Trostpreis für das höchste „Blattl“ ging an Irmgard Buchinger. Die genannten Preisträger erhielten jeweils Sachpreise, wobei Sedlacek und Resch ihren Preis zur Verfügung stellten und diese an Kameraden des ÖKB gingen.

Der Obmann des ÖKB Freinberg Josef Söllwagner und der Vorsitzende Manfred Sedlacek bedankten sich bei den Organisatoren des Schießbetriebes Gerhard Wenny und Reinhold Resch, sowie allen angetretenen Schützinnen und Schützen.

Mit einer gemeinsamen Brotzeit endete der kameradschaftliche Wettkampf, wobei sich alle einig waren, dieses Schießen auch im nächsten Jahr durch zu führen.

Grußworte und Siegerehrung

Die Siegerehrung

Bei der Siegerehrung reichten Reinhold Resch und Manfred Sedlacek ihre Preise weiter

Im Bild v.l. vorn Rudolf Jirsa, Irmgard Buchinger, Birgit Einberger, Manfred Sedlacek,

2. Reihe Reinhold Resch, Gerhard Wenny und Sepp Söllwagner.

15. April

Vorsitzender des KSV Manfred Sedlacek und Josef Schiermeier haben an der Generalversammlung mit Neuwahlen des Bezirks der BKV teilgenommen.

16. April

Oswald Eschrich Sen., langjähriges Mitglied, früheres Vereinsausschussmitglied und Förderer unseres Vereins verstarb.

21. April

Schul- und Wertungsschießen auf der Standortschießanlage in Freyung-Linden. Der Stand MG wurde personell besetzt. Die Reservisten haben nunmehr mit Schutzbrille zu Schießen anzutreten, außerdem wurde der Erwerb der Schützenschnur vereinfacht.

22. April

Siegerehrung des Bürgerschießens der Adlerschützen Grubweg. Wir erreichten den 2. Platz und erhielten einen Brotzeitteller. Bei der Teilerwertung ging Platz 3 an Reinhold Resch mit einem 10.6 Teiler.

05. Mai

4. Platz bei dem Albert Kinateder Gedächtnisschießen der RK Hauzenberg, mit dem

10. Mai

Zusammen mit unseren Paten aus Salzweg starteten wir zur Vatertagswanderung bei unserem Kameraden Hans Riegler im Gasthaus Burgwald mit einem Weißwurstfrühstück.

Über Siegelberg marschierten wir zum Halser Marktplatz, wo uns der Stadtfuchs Mathias Koopmann zu einer Führung der Burgruine Hals erwartete. Die Teilnehmer waren erstaunt, welche Geheimnisse diese Ruine birgt, sie war mit ihren 2 Burgen in früherer Zeit über ein großes Gebiet herrschend.

Im Versorgungskeller

19. Mai

Pfarrer Alexander Henning von der evangelischen Kirchengemeinde wurde in einem Gottesdienst in St. Johannes verabschiedet. Anschließend lud er in den Pfarrsaal St. Michael ein. Manfred Sedlacek und Reinhold Resch haben teilgenommen und überreichten Pfarrer Henning nach Dankesworten einen Wanderstab mit einem Bschoatdiachl damit er den weiten Weg an seine künftige Wirkungsstätte in Rügen und dort die erste Zeit gut übersteht.

25-Mai

KSV-Vorstandssitzung im Burgwald

03. Juni

Fronleichnamsprozession des Pfarrverbandes. Schwache Beteiligung.

03. Juni

Schießen mit dem Luftgewehr sitzend aufgelegt des ÖKB Freinberg. Wir belegten die Plätze 4 und 5.

05. Juni

Stammtisch im Burgwald.

09. Juni

Unterstützung des Panduren Marsches unserer Paten-RK Salzweg.

23. Juni

Reinhold Resch hat als Delegierter an der Neuwahl des Landesvorstandes der BKV in Schwandorf teilgenommen.

30. Juni

Grillfest im Burgwald. Hierzu waren die Lebenspartner/-innen eingeladen. Manfred Sedlacek und Hans Riegler unterstützten das Vorhaben.

04. Juli

Stammtisch im Burgwald. Guter Besuch.

07. Juli

Schul- und Wertungsschießen auf der Standortschießanlage in Freyung-Linden. Wir stellten das Personal auf dem Stand MG. 2 Kameraden konnten die Bedingungen für die Schützenschnur in Silber erfüllen.

07. Juli

Wir gaben unserem Kameraden SF a. D. Dagobert Streit, Träger des Ehrenkreuzes in Gold der Deutschen Bundeswehr, das letzte Geleit auf dem Friedhof in der Innstadt.

07. Juli

Mit einer starken Abordnung waren wir beim Grillfest der FFW Grubweg vertreten.

08. Juli

Die Schießleitertagung der BKV wurde durch Reinhold Resch in Moosthenning besucht.

26. Juli

Vorstandschaftssitzung im Gasthaus Burgwald. Reinhold Resch trug vor, was unser Verein nach Maßgabe der neuen Datenschutzrichtlinien zu beachten hat. Einarbeitung erfolgte durch Kameraden Johnny Weishäupl in die Homepage und dem Aufnahmeantrag. Die Mitglieder werden aufklärend angeschrieben. Die Satzung soll bei der nächsten Jahreshauptversammlung angepasst werden.

29. Juli

Reservisten unseres Vereins haben am Schießen der RAG Schießsport Passau auf der Standortschießanlage in Freyung te4ilgenommen.

07. August

Dämmerschoppen im Burgwald. Besprechung von Terminen. Anwesend waren 10 Kameraden.

11. August

Wir gaben unserem Kameraden Fritz Rührl, Teilnehmer am 2. Weltkrieg, das letzte Geleit in der Pfarrkirche St. Michael und auf dem Friedhof in Grubweg.

15. August

Traditionelle traten wir am Gedenktag des ÖKB in Freinberg mit Fahne an. Es beteiligten sich 11 Kameraden und deren Damen. Anschließend erfolgte ein Frühschoppenkonzert beim Weinbeißer.

Nach dem Gedenken Defilée vor den Ehrengästen

Im Wirtsgarten

Unsere Damen

31. August/01. September

9. Schießen Luftgewehr aufgelegt bei den Rupertus Schützen in Salzweg. 26 Mannschaften a 3 Schützen/-innen traten an. Sieger wurde die RK Salzweg, gefolgt von Böhmzwiesel und Kirchberg 1. Die Einzelwertung ging an Simmel Wolfgang, RK Hauzenberg, mit einem Nullteiler, gefolgt von Hans Riegler, RK Grubweg und Reinhold Resch, SKV Salzweg

04. September

Vereinsdämmerschoppen im Burgwald, Manfred Sedlacek und Hans Riegler machten es möglich das Weißbier wie anno dazumal zu kaufen.

06. September

Der Tennisclub Grubweg hatte zur Vorstellung des neuen Wirtes eingeladen. Manfred Sedlacek vertrat den Verein.

08. September

Für unsere Mitglieder und der unserer Paten aus Salzweg bestand die Möglichkeit der etwas anderen Domführung. Unter fachkundiger Erklärung von Dommesner Hans Gscheider konnten auch Räume, welche sonst nicht zugänglich sind, besichtigt werden. Eine beeindruckende Führung, welche Kondition verlangte.

Die Gruppe auf der Orgelempore

18. September

Die Teilnehmer der Fahrt nach Eckernförde trafen sich zur Vorbesprechung im Burgwald.

24. September

Franz Thoma, ein großer Förderer unseres Vereins, wurde zum 80 Geburtstag gratuliert. Franz Thoma ist seit langer Zeit im Vereinsausschuss aktiv. Wir traten mit unserer Hausmusik an.

Für seine herausragenden Verdienste wurde er mit der goldenen Nadel der Reservistenkameradschaft ausgezeichnet.

V. l. Reinhold Resch, Franz Thoma und Manfred Sedlacek

28. September

Mit 7 Mannschaften traten wir bei der bayerischen Meisterschaft der BKV auf der Schießanlage in Böhmzwiesel an. Es wurde mit der Pistole im Klein- und Großkaliber, dem Gewehr im Klein- und Großkaliber geschossen.

Die Wertung Einzel: Veteranenklasse Thoma Josef 1. Platz Kleinkaliber Sportpistole, Kleinkaliber Sportgewehr, 2. Platz Großkaliber Sportpistole, 3. Platz Großkaliber Sportgewehr ZF und Großkaliber Sportgewehr; Altersklasse Reinhold Lustig 1. Platz Kleinkaliber Sportgewehr, 1. Platz Kleinkaliber Sportpistole; Seniorenklasse Ferdinand Kreipl KK Sportpistole 1.Platz, GK Sportpistole 2. Platz, GK Sportgewehr 3. Platz;  KK Sportpistole Alois Kreipl 3. Platz, Großkaliber Sportgewehr Alt-Veteranen Herbert Bauer 2. Platz Großkaliber Sportgewehr und Großkaliber Sportgewehr mit ZF, 3. Platz Großkaliber Sportpistole; Hajo Ramisch 2. Platz Kleinkaliber Sportgewehr und Großkaliber Sportpistole; Mannschaftswertung: Veteranenklasse Großkaliber Sportgewehr und Großkaliber Sportgewehr mit ZF 1. Platz Herbert Bauer, Reinhold Resch und Josef Thoma; Seniorenklasse Großkaliber Sportpistole Senioren2. Platz Alois Kreipl, Herbert Bauer und Hajo Ramisch, sowie Altersklasse Großkaliber Sportgewehr Reinhold Lustig, Alois Kreipl und Ferdinand Kreipl.

02. Oktober

Dämmerschoppen im Burgwald, guter Besuch.

05.-07. Oktober

Mit Personal wurde der Dreiländer-Zweitagemarsch des Verbandes der Reservisten in Freyung, Marschstrecke am 1. Tag über der Dreisessel, 2. Tag rund um Freyung, unterstützt.

10.-14. Oktober

Unsere Reservisten führten eine Fahrt zur Marine in Eckernförde und Kiel durch. Kamerad Lindner organisierte den Bus und lenkte ihn. Reinhold Resch leitete die Reise.

Den Teilnehmern wurden zur Mittagszeit warme Würste, Kuchen und Getränke gerecht.

Nach einer etwas längeren Fahrt, bedingt durch die Unpünktlichkeit eines Kameraden und einem längeren Stau auf der Autobahn vor Hamburg, wurde für 3 Nächte in der Kaserne in Eckernförde die Unterkunft bezogen und ein gemeinsames Abendessen in der OHG eingenommen.

Am Folgetag, nach dem gemeinsamen Frühstück wartete bereits eine Barkasse auf uns und setzte uns in den Marinehafen Kiel über. Nach dem gemeinsamen Mittagessen konnten wir den Minensucher Pegnitz besichtigen. Fachkundig erfolgte Erläuterung der Innen- und Außeneinrichtungen des Bootes.

An Deck der Pegnitz

Das Marineehrenmal in Laboe und die Erkundung des Innenraumes von U-995, ein Boot aus dem 2. Weltkrieg standen auf dem Nachmittagsprogramm.

U 995

Am Nachmittag standen der Besuch in das Landesmuseums in Schleswig und das Wikingerdorf Haithabu auf dem Programm-In diesem Dorf hat es sich eine Gruppe von Menschen zur Aufgabe gemacht, das Leben der Wikinger zu führen.

Schloss Gottorf

Das Leben im Wikingerdorf

Ein Abendessen im Grünen Jäger bei Eckernförde rundete diesen Tag ab.

Tag 3 begann nach einem gemeinsamen Frühstück mit der Besichtigung des Marinestützpunktkommandos Eckernförde, wobei ein besonderes Highlight die Besichtigung der im Hafen liegenden neuen U-Boote der Marine darstellte. Eines dieser Boote lief in den Hafen ein und führte das Anlegemanöver durch. Leider hatten wir keine Gelegenheit ein Boot Innen zu sehen. Ein Überblick über den Bootsaufbau, die Leistungs- und Einsatzmöglichkeiten und das Leben an Bord wurde uns gegeben. Die Einrichtungen der Hafenanlage, mit den darin befindlichen Booten und Gerätschafen erklärt. Anschließend erkundeten wir die Standortanlagen und mancher Teilnehmer unserer Besuchergruppe hatte die Gelegenheit sich mit einem Kampfschwimmer, diese werden am Standort Eckernförde ausgebildet, sich zu unterhalten.

U 32

Am letzten Tag verlegten wir nach Aufklaren der Unterkunft und der Einnahme des Frühstücks nach Hamburg.

Dort angekommen ging es an Bord einer Barkasse zu einer Hafenrundfahrt, wobei unser Guide in humorvoller Art den Hafen und seine Nutzung, sowie die umliegenden Gebäude erklärte. An der Werftpier lag eines der neuen Schiffe der Marine.

Neue Fregatte F 125

Nach Zeit für die Erkundung des Hafens begaben wir uns zu Fuß zur Besichtigung der Elbphilharmonie. 2 Gruppen wurden gebildet, welche jeweils einen kundigen Führer des Fremdenverkehrsamtes hatte. Die Plaza Führung gab uns einen Einblick über die Entstehung dieses imposanten Bauwerkes. Erbaut wurde es, wenn auch unter finanziellen Schwierigkeiten in der Speicherstadt für die Hamburger Bevölkerung. Das untere Gebäudedrittel wurde an dem dort vorher stehenden Speicher angeglichen. Zwei Konzertsäle mit neuester Technik sind vorhanden, welche bei Veranstaltungen sofort ausverkauft sind.

Es gibt auch mehrere Wohnungen mit Tiefgaragenstellplatz, über den Kaufpreis wird Stillschweigen bewahrt.

Ein herrlicher Ausblick über den Hafen mit seinen Anlagen und Gebäuden wurde genossen.

Die restliche Zeit wurde in freier Verfügung zur Besichtigungsfahrt durch die Stadt, Erkundung zu Fuß u. a. der Reeperbahn genutzt. Nach einem gemeinsamen Abendessen bezogen wir unsere Unterkunft.

Der letzte Tag begann mit Aufklaren der Unterkünfte und einem gemeinsamen Frühstück, welches unser Busfahrer am Vortag besorgte und vom Reiseleiter Reinhold Resch zubereitet wurde.

Auf der Rückfahrt war für die Teilnehmer zur Mittagszeit für das leibliche Wohl bestens gesorgt und eine ausgiebige Brotzeit wurde gereicht.

Der Wettergott hatte für uns an allen Tagen sommerliche Temperaturen parat.

Eine gelungene Fahrt, welche von Reinhold Resch geplant und durchgeführt wurde. Dies war jedoch die Marine betreffend nur möglich dank der guten Verbindung zum Standort Eckernförde. Einen herzlichen Dank hierfür.

19. Oktober

Kreisversammlung des Verbandes der Reservisten. Nachwahl der Vorsitzenden Peter Franke.

20. Oktober

IGF Schießen in Freyung

06 November

Dämmerschoppen im Burgwald. Besprechung verschiedener Punkte.

09. November

Fahrt nach Aldersbach. Ein musikalisch umrahmter Abend, zu welchem wir mit dem Bus unterwegs waren.

16. November

Wir erwiesen dem am 11.11.18 verstorbenen Kameraden Winfried Tschautscher die letzte Ehre und beteiligten uns an seiner Beerdigung in Thyrnau.

17. November

Der KSV mit seiner RK veranstaltete das Gedenken zum Volkstrauertag am Kriegerdenkmal auf dem Friedhof in Grubweg. Neben dem Veranstalter nahmen die Geistlichen beider Konfessionen, die Stadträte des Ortsteiles Grubweg, die Freiwillige Feuerwehr und die Adlerschützen teil.

18. November

Bei der Gedenkfeier der Stadt Passau, des Verbandes der Reservisten und des VDK stellten wir die Ehrenwache, die Kranzträger, den Fahnenträger und den Böllerschützen auf dem Innstadtfriedhof. Leitung HF d.R. Reinhold Resch. Im Anschluss gab es für unsere „Einsatzkräfte“ ein Ripperlessen im Gasthaus Burgwald.

30. November

Die vorweihnachtliche Feier unseres Patenvereins SRK Hals wurde mit einer Abordnung besucht.

01. Dezember

Unser Patenverein SRK Salzweg hatte die Christbaumversteigerung. Wir nahmen mit einer starken Abordnung teil.

04. Dezember

Dämmerschoppen mit Terminbesprechung im Gasthaus Burgwald.

06. Dezember

Übergabe der Vereinschronik der RK und des KSV Grubweg an den Oberbürgermeister der Stadt Passau Jürgen Dupper für das Stadtarchiv.

V. l. Reinhold Resch, Jürgen Dupper und Manfred Sedlacek

Bild Stadt Passau

06. Dezember

Der Verband der Reservisten führte eine Nachwahl des Vorsitzenden durch. Peter Franke wurde einstimmig gewählt. Reinhold Resch vertrat die Grubweger Reservisten-

08. Dezember

Die Kameraden des ÖKB in Freinberg hatten ihre vorweihnachtliche Veranstaltung an der wir mit einer Abordnung teilnahmen.

09. Dezember

Vorweihnachtliche Feier des KSV mit RK Grubweg im Gasthaus Burgwald, Vorsitzender Manfred Sedlcaek begrüßte die Teilnehmer, bedankte sich für das zahlreiche Erscheinen und überbrachte die besten Wünsche für das Neue Jahr. Stadtpfarrer Michael Hüttner sprach Worte zur Weihnachtszeit und bedankte sich für die gute Zusammenarbeit.

Im besinnlichen Teil spielte die Stubnmusik, welche auch Geschichten vortrug. Reinhold Resch erhielt für die Erstellung der Chronik der letzten 40 Jahre ein Geschenk. Die Vorstandschaft bedankte sich für den zahlreichen Besuch bevor es zur reichhaltigen Tombola überging, welche die Reservisten managten. Reinhold Resch versteigerte zahlreiche Objekte, darunter auch das berühmte „Gselchte“ von Kameraden Thoma, welches immer wieder zahlreiche Bieter anlockt.

Es lag ein sehr guter Besuch vor.

Die reichhaltige Tombola

Die Mitgliederanzahl im KSV beträgt 140

Die Mitgliederanzahl im Verband der Reservisten: 101